KOSTENLOSE LIEFERUNG:     Österreich ab 0€     Deutschland, Schweiz und restliche EU ab 30€ Mindestbestellwert!

Frau raucht einen Joint
Süchtig nach Cannabis. Ist das überhaupt möglich?

von | Dez 23, 2020

Süchtig nach Cannabis. Ist das überhaupt möglich?

Gefahren durch Marihuana

Rauchst du häufig Cannabis mit hohem THC-Gehalt? Dann kennst du, neben den schönen Seiten, vielleicht das Gefühl, wenn du ab und zu mal „genug vom Gras“ hast. Möglicherweise möchte ein Teil von dir sogar ganz aufhören zu kiffen.

Du willst gerne mal eine längere Pause machen. Etwa um wieder klarer im Kopf zu werden, den Hintern wieder öfter hochzukriegen, oder weil du den Eindruck hast, dass der starke Konsum Dinge wie dein Glücksempfinden einschränkt. Auch können negative Gedankengänge, paranoide Zustände oder Gefühle wie Angst und sogar Panikattacken bei THC-starken Sorten immer öfter auftreten.

Ja, all das ist möglich, wenn man es mit dem geliebten Kraut übertreibt. Du hast diesen Artikel wahrscheinlich angeklickt, weil du vielleicht selbst etwas Abstand von Cannabis gewinnen möchtest. Und das Aufhören zu Kiffen kann sich dabei als ziemlich schwierig darstellen. Besonders bei den heutigen Züchtungen, welche meist einfach schon zu viel THC enthalten. Denn bei all den medizinischen, therapeutischen und auch kulturellen Vorzügen von Cannabis, hat es auch seine Schattenseiten, welche man unter keinen Umständen unterschätzen darf.

Soziale Isolation, vermehrte Konzentrationsschwächen, finanzielle Einbußen und nicht Zuletzt das Beeinflussen der eigenen Wahrnehmung und Gefühle, können bei Gras unschöne Situationen hervorrufen. Können – nicht müssen.

Sofern du dich also den Großteil deiner Zeit unglücklich und mit deiner Gesamtsituation unzufrieden fühlst, oder du auch beruflich nicht wirklich „fest“ und unabhängig im Leben stehst, obwohl du es dir eigentlich wünschst, musst du unbedingt etwas ändern.

Wenn du einsiehst und verstehst, dass es dich längerfristig zu einem besseren Leben führen kann, öfters mal auf die Tüte zu verzichten, dann hast du schon den ersten bedeutenden Schritt geschafft. Kommen wir nun zur Umsetzung!

Aufhören zu Kiffen

Du willst aufhören zu Kiffen, weißt aber nicht, wie du es angehen sollst? Dann haben wir vorab eine ganz wichtige Frage an dich:

Rauchst du dein Gras gemeinsam mit Tabak?

Wenn du diese Frage mit einem „Ja“ beantwortest, dann haben wir eine gute und eine schlechte Nachricht für dich.

Die gute Nachricht lautet: Dein Problem liegt womöglich nicht am Cannabis! Sondern viel mehr am Tabak.

Die schlechte Nachricht: Das im Tabak enthaltene Nikotin erzeugt, im Gegensatz zu Cannabis, eine körperliche Abhängigkeit. Das bedeutet, du hast nicht nur ein psychisches Verlangen nach einem Joint, sondern auch dein Gehirn bzw. dein ganzer Körper benötigt das Nikotin, um für kurze Zeit von dessen Entzugserscheinungen erlöst zu werden.

Bei einem „Nein“ als Antwort auf die vorherige Frage, kommt es mehr auf deine Willenskraft an.
Du musst zwar keine körperliche Sucht überwinden, dafür kann durch das Weed selbst aber durchaus eine psychische, also mentale Abhängigkeit entstehen. Genauso wie Glücksspiel, Shopping oder auch Sex zu einer psychischen Sucht führen kann, können wir auch nach dem Gefühl des „high seins“ süchtig werden.

Geben wir uns diesem Verlangen blindlings hin, kann das unschöne Folgen für uns selbst und unserem Umfeld haben. Ein Worst-Case-Szenario wäre: Wir könnten gute Freunde, die Partnerin bzw. den Partner, oder gar den Job verlieren und damit unser Leben außer Kontrolle geraten lassen. Das kann bei übermäßigen Marihuana-Konsum genauso passieren wie beim täglichen Gang zum Glücksspielautomaten, einer krankhaften Sexsucht oder natürlich auch bei einer Alkoholsucht.

Kann man von Cannabis süchtig werden?

Zusammenfassend kann also gesagt werden, dass bei dauerhaftem Konsum durchaus eine Sucht nach Cannabis entstehen kann. Allerdings handelt es sich dabei nicht um eine körperliche Abhängigkeit, wie es etwa bei Nikotin der Fall ist. Die Sucht nach Cannabis ist reine Kopfsache und betrifft das geistige Verlangen nach dem Rauschgefühl, welches durch das THC entsteht.

Die Lösung – Kräutertabak

Bist du im Team der Tabakmischer, solltest du diesen unbedingt weglassen. Rauchst du nebenbei auch noch normale Zigaretten, wäre es sehr ratsam, darauf ebenso zu verzichten. Nur so kann deine Mission „Aufhören zu Kiffen“ erfolgreich werden.

Und keine Sorge, es gibt etwas, was dich dabei bestens unterstützt.
Deinen Tabak, egal ob in der Tüte oder Zigarette, kannst du bedenkenlos durch Kräutertabak ersetzen. Dieser sollte zu 100% frei von Tabak und Nikotin sein und nur aus natürlichen Kräutern bestehen. Meist handelt es sich um simple Teekräuter, welche gemixt und gesiebt werden. Diese Kräuter sind nicht nur frei von Nikotin, sondern auch frei von vielen anderen schädlichen Stoffen, die dem handelsüblichen Tabak beigemischt werden. Hier etwa findest du geeignete Kräutermischungen, die du verwenden kannst.

Kräutermischung als Tabakersatz

Da die wenigsten ihr Gras pur rauchen möchten, weil es beispielsweise zu sehr kratzt, eignet sich Kräutertabak perfekt zum Mischen. Er enthält kein Nikotin und macht somit nicht körperlich abhängig. Darüber hinaus verleiht er deinem Joint ein viel besseres Aroma und sorgt für weniger Kratzen im Hals. Auch die ätherischen Öle der enthaltenen Kräuter können perfekt mit der Wirkung deines Weeds harmonieren. Einige Kräuter können auch heilende Eigenschaften auf Lunge oder Hals haben, oder stressreduzierend wirken.

Nie wieder Tabak und Nikotin

Deine gewöhnlichen Zigaretten ersetzt du ebenfalls alle durch Kräuterzigaretten. Nur so kannst du der Nikotinsucht entkommen. Schaffst du es mindestens eine Woche lang deinen Tabak gänzlich durch den Kräutertabak zu ersetzen, dann hast du die Nikotinsucht bereits überwunden. Ab spätestens 2 Wochen Abstinenz bist du völlig frei von der körperlichen (!) Sucht.

Ab hier entscheidet dein Wille ganz alleine, ob du es schaffst, für immer tabakfrei zu leben. Bedenke, dass du bereits mit dem ersten Zug gewöhnlichen Tabaks sofort wieder deine Rezeptoren im Gehirn auf Nikotin umpolst. Dann benötigt du erneut 1-2 Wochen Nikotinfreiheit, um wieder auf körperlichem „Normallevel“ zu sein. Das kann sich leicht zu einem Teufelskreis entwickeln, aus dem du immer schwerer hinauskommst.

Mische dein Weed ab sofort nur noch mit Kräutertabak und baue dir einige Kräuterzigaretten vor, die du immer dabeihast. Somit kannst du bei Verlangen, etwas zu rauchen, easy zu den Kräutern greifen. Ganz ohne Suchtgefahr. Heißer Lese-Tipp zu diesem Thema: Das Buch Mein Leben ohne Nikotin – Die Kräuterzigarettenmethode – Eine super Motivationshilfe für dich!

Tabak wird zu einer Zigarette gedreht

Aber ich rauche doch gar keinen Tabak?

Wenn du ohnehin keinen Tabak rauchst, oder du bereits einige Wochen oder gar Monate mithilfe des Kräutertabaks nikotinfrei unterwegs bist, dann musst du nur noch die psychische Abhängigkeit von Gras überwinden.

Mache dir im ersten Schritt bewusst, dass jede Nebenwirkung von THC-starkem Gras nach spätestens wenigen Monaten zu 100% verschwunden sein wird. Auch in Extremfällen wird dir das Aufhören also wieder zu einer vollständigen Regeneration verhelfen.

Am effektivsten ist es natürlich, wenn du jegliches Gras, zu welchem du Zugang hast, entsorgst. Und dir auch kein Weiteres beschaffst. Ist kein Gras im Haus, kannst du schließlich auch keines rauchen. Informiere am besten auch deine Bezugsquellen und „Kiffer-Freunde“ über deine Entscheidung, damit sie dich unterstützen können und dir beim nächsten schwachen Moment auf jeden Fall nichts mehr geben.

CBD Blüten aus einem Glas

CBD als perfekte Unterstützung

Solltest du das nicht schaffen, dann empfehlen wir dir, einen Teil des Grases durch CBD-Blüten zu ersetzen.
CBD-Blüten bekommst du mittlerweile in unzähligen Online-Shops, sowie auch CBD-Läden. Immer öfter sieht man auch CBD-Automaten, bei denen man sich ganz unkompliziert die Blüten oder auch Öle wie bei Zigarettenautomaten kaufen kann.

CBD hat unglaublich viele positive Effekte auf unseren Körper. Unter anderem wirkt es anti-psychotisch und hilft gegen alle unerwünschten Nebenwirkungen von THC. Perfekt also, um dich beim Aufhören mit dem Kiffen zu unterstützen.

Du kannst Anfangs etwa die Hälfte deines Grases durch CBD ersetzen und dich langsam steigern. Dein Ziel ist es, irgendwann nur noch CBD-Blüten, am besten gemischt mit Kräutertabak, zu rauchen.

Dann hast du deine Cannabis-Sucht endgültig überwunden!

Ab hier sollte eine Tüte mit THC-Gras nur noch die Ausnahme für dich bleiben, und immer mit reichlich CBD gemischt werden. Gewöhnlichem Tabak solltest du für immer den Rücken kehren, da sonst unmittelbar deine körperliche Nikotinsucht zurückkehren wird.

Indoor Cannabispflanze

Wer mehr über die Wirkungen des CBDs und den anderen Cannabinoiden der Cannabispflanze erfahren möchte, dem empfehlen wir unseren Artikel Wie wirkt CBD.  Oder für die Leseratten, die etwas mehr ins Detail gehen wollen – das Buch Cannabis als Medizin.

Gewöhne dir an, immer Kräutertabak zu verwenden. In unserem Artikel Mische dein Weed kannst du nachsehen, welche Kräuter sich besonders gut eignen.

FLOWS BIO Kräutermischung

Besuche unseren Shop für leckere und unbedenkliche Kräutermischungen. Diese bestehen aus 100% naturbelassenen Teekräutern wie Eibisch, Himbeerblätter, Minze oder Rosenblüten und sind die perfekte Alternative für dich.

 

Wichtige Links zur Cannabis-Suchtprävention:
https://www.quit-the-shit.net/qts/
https://www.drugcom.de/
https://www.realize-it.org/

 

Danke fürs Lesen und viel Glück bei deiner Mission!

Das könnte dich auch interessieren…

Lass’ mal Himbeerblätter rauchen

Himbeeren sind vitaminreich und lecker. Und auch die Blätter finden Verwendung. Himbeerblätter können nicht nur als Tee aufgekocht, sondern auch geraucht werden. Warum sie sich als Tabakersatz besonders gut eignen erfährst du hier.

Terpene in Cannabis – und warum sie so wichtig sind

Terpene sind der Hauptbestandteil von ätherischen Ölen und kommen in Pflanzen wie Cannabis vor. Sie sind für den Geruch, den Geschmack, aber auch für die Wirkung verantwortlich. Terpene – einfach erklärt!

(Drogen)-Konsum während Corona

Wir konsumieren seit Beginn der Corona-Pandemie mehr denn je. Dabei beschränkt sich dies keineswegs nur auf Alkohol oder illegale Drogen. Auch der Smartphone- und Shopping-Konsum sind seit den Lockdown-Maßnahmen auf einem Rekordhoch.

Kann man Tee rauchen?

Tee kann man nicht nur trinken, sondern auch rauchen! Zumindest einige Teekräuter, wie etwa Kamille, Walnussblätter, Eibischblätter und Himbeerblätter, eignen sich besonders gut als Tabakersatz. Dabei sind sie weitaus weniger schädlich und schmecken viel besser.

HOW-TO: Joint drehen mit einer Drehmaschine

Zu ungeschickt oder faul zum Drehen? Kein Problem – mit einer günstigen Drehmaschine kann wirklich jeder seine eigene Kräuterzigarette drehen. Ganz easy und super schnell. In dieser Schritt-für-Schritt Anleitung zeigen wir dir, wie’s geht. Inklusive Video-Tutorial.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch mehr super-interessante Beiträge:

CBD richtig rauchen – aber wie?

Dübel, Pfeife oder Vaporizer? Beim CBD rauchen oder verdampfen gibt es einige Dinge zu beachten. Hier erfährst du, wie du dir eine gut rauchbare Tüte mit CBD Gras drehst und wie du den Konsum so einfach und unbedenklich wie möglich gestaltest.

Kräutertabak im Test – Die Top 5 Tabakalternativen (2021)

Welcher ist der beste Kräutertabak? Wir haben für euch die beliebtesten nikotinfreien Tabakalternativen getestet und die Top 5 ermittelt.

Lass’ mal Himbeerblätter rauchen

Himbeeren sind vitaminreich und lecker. Und auch die Blätter finden Verwendung. Himbeerblätter können nicht nur als Tee aufgekocht, sondern auch geraucht werden. Warum sie sich als Tabakersatz besonders gut eignen erfährst du hier.

Die 3 häufigsten Fehler beim Dübel rauchen

Don't smoke the seeds, no way! - Die 3 häufigsten Fehler beim Dübel rauchen! Egal ob THC oder CBD Joint, diese 3 Fehler solltest du beim Rauchen unbedingt vermeiden. "Smoke the weed, everyday... Don't smoke the seeds, no way!" Während du den Teil...

Kann man Tee rauchen?

Tee kann man nicht nur trinken, sondern auch rauchen! Zumindest einige Teekräuter, wie etwa Kamille, Walnussblätter, Eibischblätter und Himbeerblätter, eignen sich besonders gut als Tabakersatz. Dabei sind sie weitaus weniger schädlich und schmecken viel besser.

Kräuter rauchen leicht gemacht – Ein kleines ABC rauchbarer Kräuter

Das Kräuterrauchen hat in Europa lange Tradition. Lerne, welche Kräuter du rauchen kannst und welche Wirkungen sie haben können. Sie eignen sich zum Mischen mit Cannabis aber auch hervorragend zur Entwöhnung von Zigaretten.

HOW-TO: Joint drehen mit einer Drehmaschine

Zu ungeschickt oder faul zum Drehen? Kein Problem – mit einer günstigen Drehmaschine kann wirklich jeder seine eigene Kräuterzigarette drehen. Ganz easy und super schnell. In dieser Schritt-für-Schritt Anleitung zeigen wir dir, wie’s geht. Inklusive Video-Tutorial.

(Drogen)-Konsum während Corona

Wir konsumieren seit Beginn der Corona-Pandemie mehr denn je. Dabei beschränkt sich dies keineswegs nur auf Alkohol oder illegale Drogen. Auch der Smartphone- und Shopping-Konsum sind seit den Lockdown-Maßnahmen auf einem Rekordhoch.

Terpene in Cannabis – und warum sie so wichtig sind

Terpene sind der Hauptbestandteil von ätherischen Ölen und kommen in Pflanzen wie Cannabis vor. Sie sind für den Geruch, den Geschmack, aber auch für die Wirkung verantwortlich. Terpene – einfach erklärt!

CBD Selber Anbauen – 5 einfache Schritte!

Auch wenn du keinen grünen Daumen hast, jeder kann CBD selber anbauen, denn das ist viel einfacher als du denkst. Mit dieser simplen Schritt-für-Schritt Anleitung erklären wir dir in 5 kurzen Steps, wie du ganz einfach deine eigene CBD Pflanze...
0
    0
    Dein Warenkorb
    Dein Warenkorb ist leer :(Zurück zum Shop