Salbei rauchen – DAS musst du wissen!

Salbei rauchen Titelbild

Salbei oder auch Salvia genannt ist eine Pflanzengattung, welcher mehr als 800 Arten angehören und die damit eine der größten Gattungen überhaupt ist.

herbal herbert sucht den weg - Inhaltsangabe

Die meisten Salbeisorten kann man im getrockneten Zustand problemlos rauchen. Auch eine psychoaktive Gattung gibt es – man nennt sie Salvia Divinorum oder auch Azteken-Salbei. Diese löst beim Rauchen einen starken Rausch aus, aber dazu später mehr.

Salbei besitzt viele positive Eigenschaften und wirkt gegen Viren und Mikroorganismen. Sehr hohe Dosen von dieser Pflanze können jedoch aufgrund des enthaltenen Wirkstoffes Thujon unter Umständen zu Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder Blasenbeschwerden führen.

Echter Salbei

Frische Salbeiblätter auf einem Holztisch

Wenn man den Begriff Salbei hört, denken die meisten an Salvia Officinalis – den Echten Salbei.
Dieser ist am häufigsten in der Küche und auch in der Medizin zu finden.

Der aromatische Echte Salbei ist als Gewürz sehr beliebt und besitzt aufgrund seiner ätherischen Öle viele heilende Eigenschaften. Er wirkt entzündungshemmend, antibakteriell und antiviral und wird daher gerne bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum verwendet.

Als Tee aufgegossen, können die dünnen und oft leicht behaarten Blätter getrunken oder auch gegurgelt werden, um Halsschmerzen zu lindern. Auch gegen starke Schweißproduktion und bei Magen- und Darmbeschwerden findet Echter Salbei Verwendung.

Bereits in der Antike vor rund 2000 Jahren wurde der Salbei als Heilpflanze verwendet und bei verschiedenen Beschwerden eingesetzt.

Die Hauptwirkstoffe im Echten Salbei sind Thujon, Linalool und 1,8-Cineol sowie Gerb- und Bitterstoffe. Zum Teil kommen die vorhandenen Terpene, also die ätherischen Öle, auch in der Cannabispflanze vor. Darum wird getrockneter Salbei auch gerne mit Hanfblüten vermischt und geraucht.

Echten Salbei rauchen

Ebenso beim Rauchen oder Verdampfen des Salvia Officinalis werden seine Wirkungen entfaltet. Er wird gerne in nikotinfreien Kräutermischungen aufgrund seiner hervorragenden Brenneigenschaften verwendet.

Um Salbei rauchen zu können, kaufst du dir ganz einfach getrocknete Blätter im Handel. Diese zerkleinerst du und kannst sie dann in eine Mischung für eine selbstgedrehte Kräuterzigarette hinzugeben.

Beim Verdampfen in einem Vaporizer solltest du die Temperatur für Salbei auf mindestens 180°C einstellen.

Nicht wenige verzichten allerdings auf seine Verwendung als Tabakersatz, da sich der verbrannte Rauch des Salbeis leicht kratzig im Hals anfühlen kann und der ein oder andere sogar leichte Kopfschmerzen davon bekommt.

Weißer Salbei

Büdel weißer Salbei wird angezunden

Weißer Salbei, auch Indianischer Räuchersalbei genannt, ist ebenfalls eine sehr bekannte Unterart des Salbeis. Der Salvia Apiana, so sein lateinischer Name, wächst nur im Südwesten der USA, sowie in Teilen von Mexiko und muss daher importiert werden.

Dem Weißen Salbei, der seine Farbe durch die große Menge an feinen, weißen Härchen erlangt, wird eine reinigende Wirkung auf Körper und Geist nachgesagt. Daher wird er auch meist, wie es bereits die alten Indianer vollzogen, in rituellen Zeremonien als Räucherwerk verwendet. Dies soll böse Geister vertreiben und die Stimmung der Anwesenden erhellen.

Weißen Salbei rauchen

Da die enthaltenen Wirkstoffe relativ identisch zu unserem heimischen Echten Salbei sind, sind auch beim Rauchen des getrockneten Salvia Apiana ähnliche Eigenschaften zu erwarten. Allerdings enthält der Indianische Räuchersalbei viel mehr Harz, was zu noch stärkerem Kratzen im Rachen führt und er daher nur zum Räuchern verwendet werden sollte.

Der aromatische Rauch des Weißen Salbei bekämpft sogar erwiesenermaßen Bakterien in der Umgebungsluft und sorgt somit für ein angenehmes und gereinigtes Raumklima.

Azteken-Salbei

Feld mit violetten Salbeiblüten

Die Gattung Salvia Divinorum wird auch als Azteken-Salbei, Zauber-Salbei, Götter-Salbei oder Wahrsage-Salbei bezeichnet. Der Grund für diese wundersamen Namen ist die starke psychoaktive und halluzinogene Wirkung der Pflanze, welche sich bereits die Azteken zu schamanischen Zwecken zu Nutze machten.

Azteken-Salbei (Salvia Divinorum) rauchen

Das Azteken-Salbei kann beim Rauchen einen starken Rauschzustand auslösen, welcher nicht selten als negative Erfahrung empfunden wird.

Durch den Wirkstoff Salvinorin A, ein Terpen, werden schon bei geringen Dosierungen bewusstseinsverändernde Wirkungen ausgelöst. Diese reichen von optischen Veränderungen bis hin zum berüchtigten „Ego-Tod“, einer substanz-induzierten Ich-Auflösung. Auch starke Wahrnehmungsveränderungen, wie das Gefühl von krabbelndem Ungeziefer unter der Haut, sind bei diesem Rausch möglich. Laut Berichten von Konsumenten ist der Rauschzustand mit keinem der anderen bekannten Psychedelika vergleichbar und das Risiko eines „Horror-Trips“ ist bei Salvia Divinorum um einiges größer.

Aufgrund der berauschenden Wirkung wurde Azteken-Salbei in vielen Ländern als Betäubungsmittel eingestuft. In einigen Ländern, etwa in Österreich und Liechtenstein, gibt es bis dato allerdings noch keine Regelung.

Weitere Salbeiarten

Getrocknete Salbeiblätter in einer Schüssel

Andere Salbeiarten, wie etwa der Griechische Salbei, Muskateller-Salbei, Kalifornische Chia, Johannisbeer-Salbei, Fruchtsalbei und noch etwa 792 andere Sorten haben ein ebenso breites Einsatz- und Wirkspektrum. Sie unterscheiden sich teilweise in der Wirkung und noch viel mehr in Farben und Formen der Blüten. Hier ist von Blau bis Violett über Rosa bis hin zu Rot und Orange alles dabei.

Die vielen Arten hier zu beschreiben würde den Rahmen des Artikels allerdings sprengen und dich vermutlich langweilen, weshalb wir hier nicht näher darauf eingehen wollen.

Grundsätzlich lassen sich aber alle Arten, welche beispielsweise als Gewürz oder Tee verwendet werden können, auch bedenkenlos rauchen.

Jedoch solltest du beim Rauchen oder Verdampfen auf den einheimischen Echten Salbeis setzen. Alleine schon aufgrund der leichteren Verfügbarkeit und der weitestgehend unbedenklichen Wirkung.
Von einer heftigen und möglicherweise negativen Rauscherfahrung durch Azteken-Salbei raten wir dir strengstens ab!

Möchtest du mehr zu den weiteren Salbeiarten erfahren hilft dir dieser Wikipedia-Beitrag sicher weiter!

Welche Kräuter man noch rauchen kann, und welche dabei besonders gut mit Cannabis harmonieren, erfährst du in unseren anderen Artikeln zu den Themen Kräuter rauchen.

Schau mal rein!

Fazit oder zu faul zum Lesen

Salbei rauchen – DAS musst du wissen:

  • Die meisten der rund 800 verschiedenen Salbeiarten können im getrockneten Zustand weitestgehend problemlos geraucht werden. Am besten verwendest du dazu den einheimischen Echten Salbei.
  • Weißer Salbei ist zum Räuchern für ein besseres Raumklima geeignet. Wegen des hohen Harzanteiles sollte er nicht als Tabakersatz verwendet werden.
  • Azteken-Salbei (Salvia Divinorum) sollte aufgrund seiner starken und unvorhersehbaren psychoaktiven Wirkung unter keinen Umständen geraucht werden.

Vielen Dank für’s Lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.