Kräuterzigarette: Wieso Tabakersatz eine tolle Sache ist

Lesezeit: < 6 min.

Inhaltsangabe:
herbal herbert sucht den weg - Inhaltsangabe

Preiset die Kräuterzigarette! Ja, so lautet unsere Devise.
Aber nicht, weil wir etwa voreingenommen sind (ok zugegeben, ein klein wenig sind wir es), sondern weil wir uns schon seit langer Zeit mit diesem Thema beschäftigen und daher mit viel Fachwissen glänzen können.

Denn für den vorhergesehenen Zweck ist nikotinfreier Tabakersatz eine hilfreiche und weitestgehend unschädliche Alternative.

Kräuterzigaretten rauchen wird wieder modern

Kräuterzigaretten sind selbstgedrehte oder fertige Zigaretten, welche keinen Tabak enthalten. Diese „gesünderen“ (darauf gehen wir später noch ein) Glimmstängel erfreuen sich in jüngster Zeit einer wachsenden Beliebtheit.
Doch das Rauchen nikotinfreier Kräuter ist keine neue Erscheinung. Tatsächlich rauchten die Menschen schon vor Jahrtausenden etwa Walnussblätter, Huflattich und andere getrockneten Pflanzen.

Nach dem Siegeszug des Tabaks – dem Nikotin sei Dank (oder eigentlich Undank) – wurde es allerdings still um die anderen Rauchwaren.

Warum ist Kräutertabak wieder im Trend?

Eine mögliche Erklärung für das Revival von Tabakersatz ist, dass die Menschen heutzutage oft wieder „bewusster“ leben und konsumieren. Ein schädlicher Lifestyle ist im digitalen Zeitalter wieder zunehmend out und uncool.

Herr und Frau Otto Normalverbraucher schauen heute öfter auf Nachhaltigkeit und Wohlbefinden. Und weil Tabak ungesund und krebserregend ist, wollen immer mehr Menschen damit aufhören. Mit einem nikotinfreien Ersatz in Form einer Kräuterzigarette gelingt das oft schneller und einfacher, als mit vielen anderen Methoden.

HIer sieht man verschiedene getrocknete Teekräuter auf einem TIsch.

Was genau steckt in der Kräuterzigarette?

Meistens sind getrocknete Kräuter und Pflanzenteile enthalten, welche oft auch in Tees zu finden sind. Manche Kräuter brennen besser ab als andere, was sie zu beliebten Inhalten in Kräuterzigaretten macht. Auch geschmacklich gibt es natürlich große Unterschiede und Vorlieben.

Sehr häufig sind folgende Kräuter in Kräuterzigaretten zu finden:

  • Eibischblätter
  • Himbeerblätter
  • Pfefferminzblätter
  • Königskerzenblüten
  • Eukalyptusblätter
  • Walnussblätter
  • Papayablätter
  • Lavendelsamen
  • Rosenblüten
  • Rotklee

Viele dieser Kräuter sind auch in fertigen Kräutermischungen enthalten. Häufig gibt es auch unterschiedliche Sorten, damit für jeden Geschmack und Geruch etwas dabei ist.

Kräuterzigaretten und Cannabis

Hinzu kommt, dass weltweit immer mehr Menschen Cannabis konsumieren. Und durch die voranschreitende Legalisierung wird das wohl auch in den kommenden Jahren noch weiter bergauf gehen. 
Denn die meisten Freizeitraucher von Cannabis mischen das Kraut, besonders in Europa, noch vorwiegend mit Tabak. Mit dem bewussten Konsum steigt damit nun auch die Sehnsucht nach unschädlicheren Möglichkeiten.

Besonders jüngere Erwachsene genießen von Zeit zu Zeit die grünen Hanfblüten und wollen währenddessen aber ihren Körper nicht unnötig belasten. Denn wer Tabak raucht, der wird nicht nur Abhängig von Nikotin, sondern riskiert auch schwere Erkrankungen und bleibende Schäden im ganzen Körper. Wir wollen uns wohl fühlen und uns nicht mit Giften belasten.

EIne Kräuterzigarette mit Cannabis vermischt wird hier gedreht.

Die Nachfrage nach Tabakersatz steigt also, weil:

  1. Immer mehr Menschen bewusster und gesünder leben
  2. Es eine vielversprechende Methode für den Ausstieg aus der Nikotinsucht ist (dazu später mehr)
  3. Viele Cannabiskonsumenten nicht mit Tabak mischen wollen
  4. Manche Kräuter eine gewünschte Wirkung erzielen. Lavendel etwa wirkt entspannend und schlaffördernd

Kräuterzigaretten sind nicht harmlos

Nun kurz zum wichtigsten und auch umstrittensten Thema über Kräutertabak.

Das Inhalieren von Rauch ist für uns immer schädlich. Das liegt daran, dass beim Verbrennen Schadstoffe wie Kohlenmonoxid oder Teer entstehen. Und diese Stoffe können dem Körper in gewissen Mengen Schaden zufügen.

Deshalb sind auch Kräuterzigaretten nicht harmlos! Es ist immer besser, gar nichts zu rauchen.

Entgegen mancher Meinungen ist der Tabakersatz aber tatsächlich um ein Vielfaches weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten. Das gilt aber nur, wenn die enthaltenen Kräuter tatsächlich völlig frei von Tabak und Zusatzstoffen sind.

Warum sind Kräuterzigaretten weniger schädlich?

  • Kein Nikotin
    Nikotin ist ein stark süchtig machendes Nervengift, welches dem Körper immer Schaden zufügt.
  • Keine Zusatzstoffe
    In normalen Zigaretten sind meist hunderte chemische Zusätze. Diese Stoffe sind etwa dazu da, um die Lunge zusätzlich zu reizen und damit mehr Nikotin aufgenommen werden kann. Somit wird man noch schneller abhängig.
  • Weniger Teer
    Wenngleich auch bei vielen Kräutern Teer im Rauch entsteht, ist die Menge viel geringer als in normalen Zigaretten.
  • Nicht krebserregend
    Es gibt aktuell keine Belege dafür, dass nikotinfreier Tabakersatz krebserregend ist. Im Gegenzug ist normaler Tabak für ca. 90% der Lungenkrebspatienten verantwortlich.

Du siehst also, dass Kräuterzigaretten tatsächlich viel unschädlicher sind, als normale Zigaretten. Sie sind nicht gesund, aber die wohl unbedenklichste Methode, etwas zu rauchen.

Die unvermeidbaren Schadstoffe, besonders Kohlenmonoxid, spielen außerdem nur eine geringe Rolle. Da etwa bei einem Aufenthalt in der Stadt, bedingt durch den Verkehr, oder bei einem Abend am Lagerfeuer viel mehr Kohlenmonoxid inhaliert wird. Dieses Gas muss in einer weit höheren Menge eingeatmet werden, als es bei Kräuterzigaretten möglich ist, damit es tatsächlich relevanten Schaden verursachen kann.

Fußgänger im Stadtverkehr

In der Stadt atmen wir viel mehr Kohlenmonoxid ein, als mit einer Kräuterzigarette.

Chinesische Kräuterzigaretten

Ein kurzer Schwenk in den fernen Osten nach China. Dort werden nämlich sogenannte „Herbal Cigarettes“ produziert, welche in vielen asiatischen Ländern als gesündere Alternative verkauft werden.
Soweit, so gut. Nur, dass es sich bei diesen chinesischen Kräuterzigaretten tatsächlich um normalen Tabak mit Nikotin handelt. Dieser wird lediglich mit Kräuterextrakten besprüht oder mit Pflanzenteilen vermischt.

Rund 20 Milliarden dieser Schwindel-Zigaretten werden jährlich von gutgläubigen Menschen gekauft.

 

Studien

Leider gibt es aktuell noch nicht viele Studien über nikotinfreie Kräuterzigaretten. Die meisten davon untersuchten die eben genannten „Chinese Herbal Cigarettes“, und kamen zu dem Ergebnis, dass diese genauso schädlich sind, wie herkömmliche Zigaretten. Nicht verwunderlich, da diese ebenso Tabak enthalten.

Diese maue Studienlage und die irreführende Verwendung von Begriffen wie „Herbal Cigarettes“ führen leider dazu, dass diese Studien oft falsch zitiert werden.

 

Was bedeutet das?

Es gibt einige Zeitschriften und Artikel, welche diese Studien über chinesische „Herbal Cigarettes“ zitieren. Dabei aber nicht beachten, dass es sich um Zigaretten mit normalem Tabak und Nikotin handelt.

So entsteht manchmal ein verfälschter Eindruck über tatsächlich nikotinfreie Kräuterzigaretten und sie werden schlechter dargestellt, als sie sind.

Denn wenn eine Untersuchung einer Kräuterzigarette mit Tabak zu dem Entschluss kommt, dass diese genauso schädlich ist, wie eine normale Zigarette, dann wird das niemanden verblüffen.

Ein junger Mann raucht eine Kräuterzigarette.

Zusammenfassung über Beweise und Studien

  • Kräuterzigaretten (ohne Tabak) enthalten kein Nikotin und keine anderen, schädlichen Zusätze:
    Nikotin und chemische Additive (beides in normalen Zigaretten vorhanden) verursachen die größten Schäden im Körper.
  • „Chinese Herbal Cigarettes“ werden als unschädliche Zigaretten vermarktet, beinhalten aber genauso Tabak und Nikotin:
    Sie sind deshalb genauso schädlich wie normale Zigaretten.
  • Die meisten Studien gibt es über diese chinesischen Schwindel-Zigaretten:
    Auf diese Studien wird leider oft verwiesen, wenn eigentlich von nikotinfreien Kräuterzigaretten oder Tabakersatz die Rede ist. Das erzeugt ein falsches, schädlicheres Bild von Tabakersatz.
  • Verbrennungs-Schadstoffe wie Kohlenmonoxid und Teer entstehen genauso bei nikotinfreien Kräuterzigaretten.

Mit Kräuterzigaretten aufhören zu Rauchen

Klingt vielleicht ein bisschen widersprüchlich, aber Kräuterzigaretten eignen sich als effektive Methode zum Rauch-Stopp.

Durch die Verwendung von nikotinfreiem Tabakersatz kann das Verlangen, etwas Rauchen zu wollen, bedenkenlos gestillt werden. Somit lässt sich besonders die schwierige Anfangsphase besser überwinden und das Aufhören gestaltet sich als angenehmer.

Wichtig dabei ist nur, dass kein normaler Tabak beigemischt wird und auch wirklich keine gewöhnliche Zigarette mehr geraucht wird. Es dürfen nur mehr nikotinfreie Kräuterzigaretten angezündet werden.

Hat man dann die Nikotinabhängigkeit überwunden – das kann, je nach Person, Wochen oder auch einige Monate dauern – dann vergeht auch bald gänzlich die Lust auf Rauch.

Sehr zu empfehlen bei dem Thema ist das Buch Mein Leben ohne Nikotin – Die Kräuterzigarettenmethode.

Hier wird anschaulich und mit interessanten Anekdoten beschrieben, welche Kräuter schon seit Jahrtausenden geraucht werden und wie diese Methode dir bestens beim Ausstieg helfen kann.

Wo kann ich Kräuterzigaretten kaufen?

Fertige Kräuterzigaretten, oft auch Kräuterretten genannt, sind leider schwierig zu finden. Daher raten wir zu losem Tabakersatz, welcher eine große und abwechslungsreiche Auswahl bietet.

Diese losen Mischungen muss man selbst drehen. Was aber sehr einfach und schnell mit einer sogenannten Drehmaschine gelingt.

In unserem Artikel Die Top 5 Tabakalternativen haben wir die bekanntesten Marken durchgetestet und eine Bewertung erstellt. Reinschauen lohnt sich!

Alternativ kannst du dir solchen Tabakersatz auch einfach selbst herstellen. Nimm dazu einfach getrocknete Kräuter wie Himbeerblätter, Eibisch oder Brombeerblätter. Dazu kannst du nach Belieben geschmackvolle Kräuter wie Lavendel oder Minze hinzumischen. Die Kräuter musst du dann fein zerkleinern, etwa in einem Mixer, und kannst sie anschließend mit Drehpapier und einem Aktivkohlefilter zu einer Kräutertüte zusammendrehen. Dann einfach anzünden und entspannen!

Fazit oder zu faul zum Lesen

Warum die Kräuterzigarette eine tolle Alternative ist:

  • Kein Tabak und daher kein Nikotin:
    Nikotin macht uns süchtig und krank. Es ist ein Nervengift und führt zu einer Vielzahl an Beschwerden und Erkrankungen.
  • Keine chemischen Zusatzstoffe:
    In normalen Zigaretten werden dem Tabak hunderte schädliche Zusätze beigefügt. Diese sind ebenso körperschädigend und sorgen für eine schnellere Aufnahme des Nikotins.
  • Kann bei der Entwöhnung helfen:
    Durch die Verwendung von nikotinfreien Kräuterzigaretten kann die Gewohnheit des Rauchens beibehalten werden. Ohne Tabak hilft es, sich von der Nikotinsucht zu befreien.
  • Perfekte Alternative für Cannabis:
    Raucher von Hanfblüten haben mit Tabakersatz Zugriff auf eine unschädlichere Alternative. Manche Kräuter beeinflussen dabei die Effekte von Cannabis positiv.

Rauchen ist immer schädlich:

  • Zwar sind Kräuterzigaretten unschädlicher als Tabak, es entstehen aber trotzdem Schadstoffe wie Kohlenmonoxid.
  • Kohlenmonoxid ist in großen Mengen schädlich für den Körper.
  • Beim Aufenthalt in einer Stadt oder an einem Lagerfeuer atmen wir aber viel mehr Kohlenmonoxid ein, als mit einer Kräuterzigarette.

Achtung bei Studien:

  • Häufig werden Studien von „Chinese Herbal Cigarettes“ zitiert:
    Diese chinesischen Kräuterzigaretten enthalten aber genauso normalen Tabak. Daher sind sie genauso schädlich wie normale Zigaretten. Das wird oft übersehen.

Danke für’s Lesen! 🙂

Ein Kommentar zu “Kräuterzigarette: Wieso Tabakersatz eine tolle Sache ist

  1. Janessa sagt:

    TOP Beitrag! Weg mit Tabak, her mit Kräuter zum Rauchen! Gut, dass endlich alles von einem Anbieter zur Verfügung gestellt wird. Werde bestimmt noch oft hier bestellen – kann ich jedem nur empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.